2015 08 Frankreich Italien Österreich 1375

Klettern im Ötztal

Das Ötztal eignet sich für viele Bergsportarten. So natürlich auch zum klettern. Es gibt viele Kletterspots mit den unterschiedlichsten Anforderungen an den Kletterer. Einige davon haben wir bereits besucht. Mit der Zeit werde es sicher noch mehr.
Mit dem Wetter im Ötztal ist es allerdings so eine Sache, denn es kann schnell (auch im Sommer) ziemlich kühl werden und die Regenwahrscheinlichkeit ist auch höher als anderswo. Dennoch ist das Ötztal unglaublich schön und immer eine Reise wert.

Längenfeld

Oberried

Lage: Das Klettergebiet Oberried befindet sich am westlichen Ende des Talkessels von Längenfeld. Von Umhausen kommend erreicht man auf der Ötztaler Bundesstraße die Gemeinde Längenfeld. Von hier fährt man zum Ortsteil Oberried. Man folgt den Beschilderungen „Oberried“ links bis zur Informationstafel, dann wieder links und nach 300 Metern erreicht man den Parkplatz „Feuerwehr-Gerätehall Oberried“.
Zustieg: Über die Viehweide gelangt man in 10 Minuten zu den Kletterrouten. Bitte Viehgatter schließen.
Kinder: Für einen Kletterausflug mit Kindern eignet sich der Klettergarten hervorragend. Zum Schutz vor dem Vieh gibt es hier einen umzäunten Platz, an dem Material und Vorräte sicher untergebracht sind und Kinder gut spielen können.
Absicherung: Die Absicherung hier ist gut bis sehr gut.
Beschreibung: Das Klettern hier macht Spaß, denn es gibt sehr viele Routen mit unterschiedlichem Charakter. Auch vom Schwierigkeitsgrad ist für (fast) jeden etwas dabei. Essen und Material sollte man unbedingt im umzäunten Teil der Wiese unterbringen, denn die Kühe könnten es sonst anfressen oder sich daran verletzen. An besonders schönen Tagen kann das Gebiet schon ziemlich voll werden.
Eine Infotafel informiert über die vorhanden Routen und deren Schwierigkeit.
Es gibt derzeit ca. 100 Routen zwischen dem 2. und dem 9. Schwierigkeitsgrad UIAA. Die Einseillängen sind zwischen 10 und 30 Meter lang.

Umhausen-Niederthai

Tumpen / Engelswand

Lage: Das Klettergebiet liegt nahe dem Ort Platzl. Parken kann man direkt auf dem ausgewiesenen Parkplatz (Gebührenpflichtig). Anderweitiges Parken dort ist verboten.
Zustieg: Man folgt ca. 5 – 10 Minuten dem Weg zur weithin gut sichtbaren Engelswand.
Kinder: Für einen Kletterausflug mit Kindern eignet sich der Klettergarten hervorragend. Zum Schutz vor dem Vieh gibt es hier einen umzäunten Platz, an dem Material und Vorräte sicher untergebracht sind und Kinder gut spielen können. Tische und Bänke für eine Brotzeit sind ebenfalls vorhanden, genauso wie Toiletten.
Absicherung: Die Absicherung hier ist gut bis sehr gut.
Beschreibung: Für einen Klettertag mit oder ohne Kinder eignet sich die Engelswand hervorragend. Das Geld, das mit dem Parkplatz verdient wird, wird hier sauber investiert: Es gibt Mülltonnen, Tische und Bänke für die Pausen und sogar feste Toiletten mit fließendem Wasser.
Klettern kann man hier in nahezu jedem Schwierigkeitsgrad (von 3 bis 10- UIAA). Es gibt hier etwa 75 Routen, wobei drei davon Mehrseillängentouren mit bis zu vier Seillängen sind. Die Einseillängentouren haben eine Höhe zwischen 10 und 40 Metern. Meist ist jedoch ein 70 Meterseil völlig ausreichend.
Eine Infotafel am Wandfuß informiert über die Routen und deren Schwierigkeitsgrade.