Thailand Januar – Februar 2007

Hauptreiseziele: Ko Lanta, Krabi, Don Sok, Ko Pahngan

Reisedauer: 4 Wochen

Reisende: Eric, Claudia, Ronja (2 Jahre)

An- und Abreise: Flugzeug

Reisemittel vor Ort: Fahrrad, Boot, Kanu, Motorrad

Aktivitäten: Fahrrad fahren, Elefantendschungeltour,

Reisebericht: Ab dem 12.1.07 bis zum 11.2.07 sind wir in Thailand mit dem Fahrrad unterwegs.
Nach unserer Ankunft am 13.1 sind wir wie üblich von der Hitze (32 Grad) erstmal erschlagen worden. Claudia hatte von zu Hause einen starken Husten mitgebracht. Dadurch konnten wir erstmal nicht, wie geplant, unsere Tour starten.
Unsere erste Nacht durften wir in einer sehr lauten Umgebung verbringen. Da bei unserem Bungalow nur auf zwei Seiten Wände vorhanden waren, war es doch etwas laut, da zu den vielen Tiergeräuschen auch noch laute Musik vom Strand dazu kam. Wir konnten nicht schlafen, somit hatten wir in der ersten Nacht erstmal unsere Bikes gepackt. Auch Ronja hat gut mitgeholfen. So gegen 4 Uhr schliefen wir dann doch noch kurz ein. Am nächsten Morgen um 9:00 Uhr brachen wir auf und sind ein erstes Stück gefahren.
Leider fanden wir unsere erste geplante Unterkunft nicht sofort und wir durften wieder ein Stück des Weges zurück fahren. Hier waren wir wieder in Strandnähe. Unser Bungalow war diesmal sehr gut, perfekt um auf eine gute Gesundheit von Claudia zu warten.
15.1 -17.1: Da es die Gesundheit noch nicht zuließ, machten wir viele kleine Tagesausflüge. Zum Beispiel sehen wir uns die Tigercave an und machten eine Elefantendschungeltour.
Die Mönche hier werden immer moderner, nachdem Ronja mal wieder eine Banane bekam, wollte der Mönch unbedingt mit seinem Handy ein Foto von Ronja machen. Thailänder sind extrem Kinderfreundlich. Jeden Tag bekam Ronja mehrmals etwas geschenkt.
18.01 – 24.01.07: Noch kamen wir nicht viel weiter mit dem Rad, dies lag vor allem an der Hitze, die ab 8:00 Uhr etwa 30 Grad betrug. Bis zum Mittag wurden es auch mal 35 Grad. Dies war zu heiß um längere Zeit auf dem Rad zu fahren.
Die meiste Zeit waren wir mit dem Rad, Boot, Kanu, oder auch mal mit dem Motorrad unterwegs um die Gegend und die schöne Landschaft zu erkunden.
Beim Kanu fahren in den Mangroven kam ein Affe direkt auf Ronja gesprungen. Zuerst wussten wir nicht was los war, warum Ronja auch, nachdem der Affe weg war, immer noch so total sauer war. Erst nach einiger Zeit sagte sie uns, dass der Affe ihr ein Gummibärchen geklaut hatte. Nachdem sie ein Neues bekommen hatte, war alles wieder gut.
Zwischendurch verbrachten wir noch zwei Tage auf Ko Lanta. Allerdings war es dort sehr voll, deshalb fuhren wir schnell wieder weiter.
Beim Tauchen am ersten Tauchpoint (Wracktauchen King Cruiser), war die Sicht schlecht und es war eine sehr starke Strömung vorhanden, richtig Spaß hat Eric dies nicht gemacht. Vor allem war durch die Tiefe (25m) die Luft auch viel zu schnell verbraucht.
Einen Leopardenhai und eine Schildkröte hat Eric leider nur als Schatten gesehen.
Der nächste Punkt war der Sharkpoint. Hier war die Sicht viel besser, es gab sehr viele Fische und auch  viele intakte Korallen zu sehen.
24.01.-01.02: Wir fuhren von Krabi nach Don Sok. Ein Stück des Weges hatten wir uns per Pick-up fahren lassen. Nachdem wir eine Autofähre gefunden hatten, die nach Ko Pahngan fährt, durften unsere Bikes direkt neben einem Schweinelaster stehen. Ronja und Eric werden doch noch irgendwann zum Vegetarier.
Nachdem wir auf der Insel gelandet sind, hatten wir uns ziemlich gleich gefragt, warum alle Straßen direkt über die Berge gehen müssen. Naja ist wohl immer so beim Radeln. Ab und zu war es sogar viel zu steil zum Radeln.
An einem schönen Strand hatten wir Halt gemacht und uns einen Bungalow gemietet. Hier konnte auch Claudia endlich tauchen gehen. Leider wurde die Sicht am nächsten Tag Unterwasser sehr schlecht. Naja zumindest einen tollen Tauchgang für Claudia hatte es ergeben.
Eines Nachts ist Eric noch zufällig Zuschauer eines Thai Boxkampfes geworden. Wahnsinn, die kennen keine Schmerzen. Es ging bei diesen Kämpfen um richtig viel Geld. Aber das meiste Geld wurde mit Sicherheit mit Wetten von den Zuschauern gemacht.
Da hier bald die Vollmondparty mit ca. 30.000 Leute an einem Strand starten sollte, hatten wir schnell die Räder gepackt und weitergefahren damit wir wieder von der Insel kamen, bevor das Spektakel seinen Anfang nahm.
01.02-05.02: Nachdem wir es geschafft hatten, unsere Bikes inkl. Anhänger auf ein Boot zu bekommen, sind wir in Ko Samui gelandet.  Da uns die Tour vor unserer letzten Übernachtung zum Hafen und das ganze Aufladen der Bikes doch etwas in Anspruch genommen hatte, sind wir doch nur 35km weit gefahren.
Zum Glück war es doch relativ oft bewölkt, sodass wir tolle Touren fahren konnten. Meistens blieben wir so 2 Tage an einem Ort und erkundeten dort alles.
Ronja hatte sich mit der Zeit sehr gut an alles gewöhnt, sie packte immer gut mit an und fand es auch sehr spannend nach einer neuen Übernachtungsmöglichkeit Ausschau zu halten.
Manchmal nahm die Suche nach einer guten Übernachtungsmöglichkeit fast genauso viel Zeit in Anspruch wie das eigentliche Radfahren.
Als bei Eric noch eine Hinterradspeiche brach, standen wir in http://www.sunrisebungalow.com. Wir konnten dies zwar rauszentrieren aber besser wäre es, eine neue Speiche reinzuziehen.
Fast alle Leute winken uns, sobald sie Ronja sahen, war es aus. Da war kein Halten mehr (vor allem sobald wir anhielten). Ronja versteckte sich da immer.
Etwas verrückt, aber hier kostete ein Sammeltaxi um in die nächste Stadt (für ein Abendessen oder um mal etwas anzuschauen) mehr als ein Moped zu mieten. Der Fahrpreis eines Taxis hin und zurück kostete ca. 4,00 Euro, das Moped aber nur 2,50 – 3,00 Euro pro Tag.

Hier mal eine kurze Übersicht unserer Reise:
Gefahrene Strecke:
auf dem Fahrrad: 586km
auf dem Motorrad: 280km
mit dem Boot: 7 Mal auf eine Insel Übergesetzt bzw. zur nächsten Insel bringen lassen.
ca. 8km mit dem Kanu gefahren
viele, viele KM gelaufen
ca. 300km mit dem Pick-Up gefahren
ca. 7 Moskitos am Tag erledigt
ca. 5 neue Moskito Stiche aufgeteilt auf drei Personen pro Tag dazu bekommen
10 verschiedene Unterkünfte
Regen: 0 Tage
Temperatur Wasser: 28-30 Grad
Temperatur Luft: 28-37 Grad

 

zuhause ist, wo man sich wohlfühlt